Go to footer

Schinken als Krebserreger?

Die Vergessenen der Geschichte.

Re: Schinken als Krebserreger?

Beitragvon Graf Krolock » Do 29. Okt 2015, 18:08

.
Das Schwein... als bester Lieferant für christliche Fleischgelüste !!!


Zitat:

Die WHO hat mit einer Studie für Aufsehen gesorgt. Diese warnt unter vor der Krebsgefahr, die unter anderem Schinkenkonsum mit sich bringe. Nun hat der Schutzverband Schwarzwälder Schinkenhersteller sich gegen die Vorwürfe gewehrt.

In der Debatte um Krebsgefahr durch verarbeitetes Fleisch hat der Schutzverband Schwarzwälder Schinkenhersteller der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Verunsicherung der Verbraucher vorgeworfen. Von Schinken gehe keine Gesundheitsgefahr aus, sagte der Verbandsvorsitzende Hans Schnekenburger am Dienstag in Villingen-Schwenningen (Schwarzwald-Baar-Kreis).

Schinken könne ohne Bedenken gegessen werden. Die WHO habe ihre Vorwürfe nicht mit Zahlen belegt, die Debatte sei ideologisch gefärbt. Fleischverarbeitung in Deutschland laufe unter strengen Vorschriften und Kontrollen. Verbraucher könnten darauf vertrauen.
"Schwarzwälder Schinken gilt zurecht als Delikatesse"

Die WHO hatte am Montag davor gewarnt, dass der regelmäßige Konsum von verarbeitetem Fleisch das Risiko für Darmkrebs erhöhe. Als gefährlich gelten demnach vor allem Wurst und Schinken. Die WHO hatte dazu geraten, den Konsum von Fleisch zu begrenzen.

Der Schinken werde zu Unrecht in ein schlechtes Licht gerückt, sagte Schnekenburger. Teile der Debatte seien hysterisch und hätten mit der Realität wenig zu tun. Verarbeitet werde hochwertiges Fleisch. "Der Schwarzwälder Schinken gilt zurecht als Delikatesse. Niemand wird von ihm krank." Viele pflanzliche Stoffe seien mit chemikalischen Stoffen wie etwa Nitrat belastet. "Aber darüber redet niemand."
"Verkaufszahlen gehen seit Jahren nach oben"

Er gehe nicht davon aus, dass weniger Schinken verkauft werde, sagte der Verbandschef. "Die Verkaufszahlen gehen seit Jahren nach oben, trotz der diversen Lebensmittelskandale, die Schlagzeilen machen." Der Verbraucher könne gut einschätzen, was er esse. Fleisch stehe im Lebensmittelhandel weiter hoch im Kurs.

Schwarzwälder Schinken ist nach Angaben des Verbandes mit Sitz in Villingen-Schwenningen der meistverkaufte Rohschinken Deutschlands und der absatzstärkste geräucherte Rohschinken in Europa.
Recommendations powered by plista

Im vergangenen Jahr hatten die Produzenten laut Verband 8,94 Millionen Stück des Lebensmittels abgesetzt und damit einen Verkaufsrekord erzielt. Um den Namen tragen zu dürfen, muss der Schinken im Schwarzwald hergestellt und verpackt werden. Die Schweine, die verarbeitet werden, kommen überwiegend nicht aus der Region.


Quelle : http://www.Focus.de


Will die WHO das deutsche Volk auf muslimische Lebensweise vorbereiten, oder was ???
Moderne Politik macht schwachsinnig, habe ich festgestellt. In den Arsch ficken ist OK...
... echter Christ zu sein, wird dagegen langsam als Strafe angesehen.

Ich trete aus der Kirche aus, Schwuchteln zu trauen und das Gebaren gegenüber der
Flüchtlinge... bringt mich dazu, mich dauernd übergeben zu müssen.

Ich glaube an Gott aber das ist nicht mehr meine Kirche !!!
.
Einsamkeit ist das Los aller hervorragender Geister.
Arthur Schopenhauer (1788-1860)
Benutzeravatar
Graf Krolock
ADM Commander
ADM Commander
 
Status: Offline
Beiträge: 421
Registriert: Do 3. Apr 2014, 08:09
Wohnort: Eine Gruft in den Südkarpaten.


Re: Schinken als Krebserreger?

Beitragvon Hessi James » Sa 31. Okt 2015, 02:54

Liebe WHO...

solche Nachrichten bringen mich wirklich zum Nachdenken. Nicht über das Thema, sondern darüber welche Schwachmathen bei euch beschäftigt sind und wieviel Geld die damit verdienen, solchen geistigen Dünnschiss öffentlich zu machen...

WHO - ihr habt euch einen Scheiss um Gammelfleischskandale in Deutschland und die Gefahr von Ebola in der Welt gekümmert, dass in Deutschland seit Jahrzehnten das tiefgefrorene Geflügel der Supermarktketten neu verfolt und mit neuem "Haltbarkeitsdatum" versehen wieder in die Verkaufstheken kommt wird von euch geflissentlich übersehen - und jetzt wollt ihr urplötzlich dem deutschen Metzger an den Karren fahren??? Ist denn der örtliche Klein"metzger"unternehmer wirklich eine Gefahr für die Lobbyfleischindustrie?

Zugegeben, ich bin verwöhnt, da ich auf dem Land wohne - die örtlichen Metzger halten es für ehrenhaft, auf ihren Theken die Herkunft/Schlachtung der verkauften Waren anzugeben und ich bin mir ziemlich sicher, bei Bedarf auch den Namen des Schweines zu erfahren wenn ich Schinken kaufe...wenn ich jemandem Vertrauen schenke, dann unserem Metzger, der mit den billigen Discounterpreisen nicht mithalten kann!

Aber eines muss ich euch lassen, liebe WHO...eure Verlautbarungen passen 1a in das allgegenwärtige Bild der Lügenpropaganda und Meinungshascherei, wenigstens das habt ihr begriffen :)thumb
Bild

“Wer unsere Träume stiehlt, gibt uns den Tod.”
(Konfuzius)
Benutzeravatar
Hessi James
MOD Commander
MOD Commander
 
Status: Offline
Beiträge: 603
Registriert: Do 3. Apr 2014, 16:38
Wohnort: Arkham Asylum for the Criminally Insane


Re: Schinken als Krebserreger?

Beitragvon Hessi James » Do 9. Jun 2016, 20:22

Den Krebs bekomme ich nur beim täglichen Studium der Lügenpresse...Augen- und Hirnkrebs :evil:
Bild

“Wer unsere Träume stiehlt, gibt uns den Tod.”
(Konfuzius)
Benutzeravatar
Hessi James
MOD Commander
MOD Commander
 
Status: Offline
Beiträge: 603
Registriert: Do 3. Apr 2014, 16:38
Wohnort: Arkham Asylum for the Criminally Insane


Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Die Vergessenen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast